Danke, Münchner Justiz!

Dank einer einstweiligen Verfügung darf die in Jerusalem geborene Judith Bernstein, Sprecherin der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe, am 3. Oktober im Gasteig einen Vortrag über ihre Geburtsstadt halten. Zuvor hatte der Gasteig kurzfristig versucht, den Vortrag durch eine fristlose Kündigung des Mietvertrags zu verhindern. Dies wurde u.a. damit begründet, daß es sich „bei einigen der Mitveranstalter um Gruppierungen handelt, die der BDS-Kampagne zumindest nahe stehen oder diese auch unterstützen“. BDS steht für die Kampagne ‚Boycott Divestment, Sanctions‘, die fälschlicherweise immer wieder als antisemitisch diffamiert wird.  Mitveranstalter des Vortrags sind das Münchner Friedensbündnis, Pax Christi, Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe, Palästina-Forum, Frauen in Schwarz (München), Salam Shalom/ Arbeitskreis Palästina-Israel, Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und internationale Politik der LINKEN sowie das Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus.

Das Landgericht München I hob am Freitag mit einer Einstweiligen Verfügung die fristlose Kündigung des Vertrags durch den Gasteig auf. „Wir atmen auf, daß das Gericht das Grundrecht der Informationsfreiheit verteidigt hat,“ kommentierte Elfi Padovan, die private Veranstalterin des Vortrags, die Gerichtsentscheidung.

Münchnerinnen und Münchner, kommt in den Gasteig! Sowohl am 3. Oktober um 19 Uhr als auch am morgigen Samstag, den 30. September, zum Konzert mit dem syrischen Pianisten Aeham Ahmad. Amahl Khoury und ich werden Gedichte von Mahmoud Darwish dazu lesen.  Lasst uns feiern mit Musik und Poesie, mit Liebe und Versöhnung, wenn morgen das jüdische neue Jahr mit dem Ende des Versöhnungstages Jom Kippur beginnt!

Wir freuen uns auf Euch!

Herzlichst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.